Home  Druckversion  Sitemap 

„Alles was dem Wesen der Liebe nicht zusagt, ist Sünde, und alles was Sünde ist, sagt dem Wesen der Liebe nicht zu. Die Liebe hat eine persönliche Gestalt, die ein Recht an uns übt; ich unterwerfe mich ihrer Rüge, sie und sie allein ist die Stimme meines Gewissens.
Welche Anregungen auch im Leben vorkommen, welche Wendungen auch ein Geschick nimmt, sie ist der Weg der Modulation, der alle fremde Tonarten harmonisch auflöst, sie gibt die Erkenntnis, den Takt einer wahrhaft sittlichen Größe. Sie ist strenge, und diese Strenge erregt leidenschaftlich für die Liebe, ich brenne vor Begierde zu tun, was ihr gemäß ist. Ich will gern jedes Gefühl, jede Regung an ihr abmessen.“

Bettine Brentanos Betrachtung der Liebe

 

...und dazu ein paar Gedanken Goethes, apropos Fortschritt:

"Was keiner wagt, das sollt ihr wagen,
was keiner sagt, das sagt heraus,
was keiner denkt, das wagt zu denken,
was keiner anfängt, das führet aus."

CMS von artmedic webdesign