Home  Druckversion  Sitemap 

Leseprobe: Der Wunderapostel

„ ... Zur Durchwanderung eines einzelnen dieser Reiche braucht die Sonne 2000 Jahre. Und für den Weg über den ganzen Tierkreis somit rund 24000 Jahre. Diesen Zeitraum wollen wir das große Sonnenjahr nennen. ...
... Im Tierkreis sind nun zwölf solcher verschiedener Lebensfelder. Jedes von ihnen strahlt oder schwingt eine andere Energie und geistige Haltung ins All. ...
... Somit tritt die Menschheit im 24000jährigen ‘Sonnenjahr’ , also laufend alle 2000 Jahre ebenso in eine andere geistige Entwicklungsstufe, wie die Natur im 365tägigem Erdenjahr jeden Monat in eine andere organische Entwicklungsphase tritt. Oder anders gesagt: So wie die zwölf Monate des Erdenjahres einen biologischen Entwicklungsring von Werden, Sein und Vergehen schaffen, ebenso bringen die zwölf Tierkreiszeichen eines Sonnenjahres einen geistigen Entwicklungsring von Aufstieg, Höhe und Abstieg der Menschheit hervor. ...
... Es ist nun genau wie bei den Pflanzen! Die Pflanzen glauben, dass sie das Wachsen, Blühen und Früchtebringen vornehmen, während in Wirklichkeit ihr Lebensweg im Jahresring von den zwölf Monatsständen der Sonne am Himmel hervorgerufen wird. Ebenso glauben die Völker der Erde, daß sie planen, handeln und gestalten und die Wege ihrer geistigen Entwicklung formen, während in Wirklichkeit auch in sie hinein gedacht, gestrahlt, gewollt und dadurch ihr geistiger Entwicklungsweg vorgezeichnet wird. ...
... Immer folgt auf Winterstarre der jubelnde Frühlingsausbruch. Immer folgen Knospe, Blatt, Blüte, Frucht und Blattfall aufeinander - aber dennoch wird dabei der Baum immer größer, treibt er den Wipfel höher, breitet er die Krone weiter und weiter, nimmt sein Stamm an Umfang zu, geht er Jahr um Jahr einer höheren Vollendung entgegen, bis zur vollen Erfüllung seines Seins. Und ist es nicht ebenso bei Tier und Mensch?
Und siehe, genau so ist es beim 24000jährigen geistigen Entwicklungsweg der Menschheit! Wohl vollzieht sich innerhalb dieses großen ‘Sonnenjahres‘ ebenfalls immer wieder das selbe, aber immer auf einer höheren Ebene! Denn der Weg des Menschen, der vom Tiermenschen zum Gottmenschen geht und ihn immer mehr aus den stoffgefangenen, irdischen Niederungen in die freien, geistigen Höhen hebt, geht nicht ewig im selben Kreis, sondern in den fortschreitenden Bahnen einer sich dauernd emporschraubenden SPIRALE." ...
„ ... So stehen also Waage und Widder, Gott und Teufel, All-Liebe und Ich-Sucht, Gotteinheit und Gottferne einander gegenüber wie Leben und Tod. Tritt hierauf die Sonne, und somit auch die Menschheit, aus diesem Waagefeld und überschreiten beide den Zenit, also ihren Hochstand, dann beginnt die Menschheit ihre engste Gottverbundenheit zu verlieren und damit ihre göttlichen Fähigkeiten. ...
... So haben wir bereits:
den Hochstand der Menschheit in der Waage,
die erste Wende zum Abstieg in der Jungfrau,
den Tiefstand der Menschheit im Widder
und die erste Wende zum neuerlichen Aufstieg auf dem Mysterienbezirk des Grabes der Fische...
... Der Weg aus dem Grab, also der Weg zum Licht der Erkenntnis, dem Zerreißen des Schleiers der Maya, der Weg in die geistige Welt und zu Gott empor, wird im gleichen Maße immer mehr ein Weg in die Freiheit, zur Liebe, zu Christus, also ein Weg des Friedens!
Dass das so ist, beweist der Weg der Kulturvölker der Erde! ...
... So sind also auf dem Wege der geistigen Entwicklung der Menschheit im 24000järigen Sonnenjahr:
Skorpion, Waage, Jungfrau : der Sommer,
Löwe, Krebs, Zwillinge : der Herbst,
Stier, Widder, Fische : der Winter,
Wassermann, Steinbock, Schütze: der Frühling. ...
... Das ist die Weltenstunde, wenn die Sonne beim Übergang von der Jungfrau zum Löwe ihren Abstieg beginnt. Und jene andere Weltenstunde, wenn sie nach diesem 12000jährigen Todesweg beim Übergang von den Fischen zum Wassermann erneut ihren aufsteigenden Lebensweg antritt.
In der ersten Weltenstunde zerreißt die Menschheit ihren Weg mit Gott.
In der anderen knüpft sie neuerlich ihren Bund mit Gott. ...

CMS von artmedic webdesign