Home  Druckversion  Sitemap 

02.07.2017

Hier folgt nun, wie versprochen, die Zusammenfassung der von mir wahrgenommenen Zeichen und Ereignisse der letzten fünf Jahre, ab Mitte 2012 bis Mitte 2017.

 Die Jahre 2000 – 2012 hatte ich vor fünf Jahren bereits zusammengefasst. Hier der Link dazu: http://www.das-reiki-portal.de/cms/index.php?page=275468108&f=1     

Alles kann ich hier natürlich nicht aufführen, weil es einfach zu viel würde und weil etliches einfach unsagbar ist oder rein mich ganz persönlich betrifft, aber mal sehen was mir zu erzählen hier möglich sein wird. Jedenfalls kann ich sagen, dass die Energien auf Erden stiegen und stiegen, dass ich schmerzhafte Transformationen en masse mich durchwirken zu lassen hatte und dass wir dadurch wieder und wieder neue gesteigerte Energiequalitäten auf die Erde herab bekommen konnten.

- Die Energiesteigerung, die ich seit 2008 fortlaufend zu ermitteln und in BOVIS-Diagrammen darzustellen hatte, stiegen dermaßen in die Höhe, dass ich heilfroh war, als ich Ende 2013 auf meine Klage: ‚Das macht doch keinen Sinn mehr; und es nervt mich! Kann ich nicht endlich damit aufhören?!’ von Jesus ein schlichtes: ‚Ja, Bettina, lass es nun gut sein.’ als Antwort erhielt. Gott sei Dank!

2012
- Als ich am 1.7.2012 einen Halbmond fotografierte, der auf dem Bild als Vollmond mit rundum blauer Aura erschien, da kam auf meine Frage, was das zu bedeuten hat: ‚Alles erfüllt sich!’
- Danach folgten Tage mit hochenergetischer Spannung in der Atmosphäre. Die Vögel kreuzten in dieser Zeit wie wild geworden über unserem Haus, in die Kirschbäume und mit Kirsche im Schnabel wieder fort. Wieder und wieder. In der Meditation erhielt ich die Erklärung mit einer Bibelstelle: ‚Alle Vögel des Himmels werden von ihrem Fleisch satt werden.’


- Wie sich solch ein, bereits oben erwähntes, Herabholen neuer Energiequalitäten in etwa gestalten kann, will ich hier einmal versuchen zu schildern, stellvertretend für all die anderen Male, welche ich dann in dieser Auflistung nur kurz erwähnen möchte:
- In der Nacht zum 21.7.2012 - wir waren gerade in die Himmelswanderer-Welle eingetreten, welche Freiheit und Vielfalt aktiviert und Lebenskraft bündelt - da kam unter heftigen Transformationsschmerzen und in Hochspannung arbeitender Energie, aus göttlicher Quelle wieder eine neue Qualität zu uns herab bzw. herauf. Zuerst brannte es, wie eine Ewigkeit erscheinend, so intensiv in all meinen Zellen, dass ich mich am liebsten entzogen hätte, doch mein Lebensführer rief mir zu: ‚Halte aus, Bettina!’ Also hielt ich vertrauensvoll aus. Die Energien bewirkten dann, dass sich zuerst mein Sakralchakra, dann Stirnchakra und Hirn wie aufgelöst anfühlten und schließlich ebenso das Herzchakra. Meine beiden engsten Lebensführer traten vor mein inneres Auge und der Ruf ‚Jerusalem!’ erschallte. Nun wanderte die Energie majestätisch zwischen Wurzel- und Kronenchakra, mit jeweiligem Halt in Hara, Solarplexus, Herz, Thymusdrüse und Halschakra. Mein ganzer Körper fühlte sich bald an, wie vollkommen aufgelöst. ‚Endzeit!’ schallte es durch den Raum, bis sich schließlich alle Zellen intensiv mit Licht und Leben füllten und ich langsam wieder zu mir kam. Eine neue Energie war geboren, die ich auch sofort voll Freude in die Welt hinaus senden wollte, was mir jedoch in diesem Moment noch nicht gelang, denn die neue Energiequalität wollte erst noch reifen. Gegen Fünf spürte ich dann ganz deutlich Streicheln und einen Kuss auf meiner Stirn. Ein sanfter kühlender Hauch umschmeichelte mich, ich alle Zellen strömte erneut pures Licht und ich löste mich zum dritten Male auf. Als ich schließlich meinen Körper wieder spürte, da wusste ich: Ein neuer höherer Energielevel hat sich auf Erden etablieren können.

- In Meditationen oder beim Aufwachen hörte ich gehäuft Anrufe, Aufforderungen oder Erklärungen, wie: ‚Erkenne, wer du bist!’ oder: ‚Transformation ist die vornehmste Art des Christentums!’

- Anfang September 2012 spürte ich gesteigerte schöne spirituelle Energie die Stadt erfüllen, als die Krishna-Jünger in Limbach-Oberfrohna zu Gast waren. Eine Woche lang hab ich mich jeden Abend zu ihnen gesetzt und für zwei Stunden mit ihnen das Hare-Krishna gesungen. Wunderschön war das.

- In meinem Tagebuch lese ich: „20.10.-13.11.2012, der reinste Kampf!!! 24 höchst anstrengende Tage lang! Die Atmosphäre schien fast zerreißen zu wollen und meine Zellen auch. Von bitter schmerzenden umschleichenden Energien, über regelrechte Energiegeschosse, die in mich eindrangen, abgelöst von aufwärts strömendem Wissen und Träumen sowie Bildern aus der Menschen- und Götterwelt sowie Liebe in ganz neuer leichter Qualität, bis hin zu den Kapriolen, die die Natur uns vor Augen führte, war es eine riesengroße Palette, von dem was wahrzunehmen und durchzustehen war in dieser Zeitspanne.“
- Am 27.10. gab es über Sachsen ungewöhnlich heftigen Schneefall, welcher Natur und Straßenverkehr arg zu schaffen machte; und die Stare fielen wieder einmal wie wild in die Gärten ein.
- Am 28.10. gab es Tsunamiwarnung für die Westküste der USA und Hawaii.
- Am Vollmondtag, 29.10. gab’s bei uns wieder scharenweise wild gewordene Stare am Himmel und der Tornado „Sindy“ bedrohte die Ostküste der USA. Heilende Energie strömte wie von selbst wieder und wieder über mein Herz in die Welt hinaus, in dieser verrückten Atmosphäre.
- Am 30.10. sah ich abermals Stare, wie wild gewordene unternehmungslustige jugendliche Horden erscheinend, im Garten, wobei Worte im Raum erschallten, wie: ‚Alle Vögel des Himmels werden satt!’ und ‚Die Sterne (Star) fallen vom Himmel!’
Die BOVIS überschritten die Quadrillion und mein Kopf fühlte sich an, als wolle er im nächsten  Moment platzen.

- Auch im November ging es energetisch hochturbulent weiter. Mit permanenten Wühlen und Brennen  in den Zellen, aufwärts strebenden Wissen und Energien, die plötzlich wieder herunterfuhren, wie bei einem Computer, worauf absolute Stille in mir herrschte, jedoch nicht für lange Zeit.
- Am 11.11. gab’s Erdbeben in Japan und Hochwasser in Italien. Einen Tag später, an Neumond,  erreichte der Tiber seinen Höchststand.

2013
Das erste viertel Jahr des Jahres 2013 war total grausam für mich. Kaum zu beschreiben. Selbst meine Gebete halfen nichts und wollten oft auch gar nicht recht gelingen.
Schwarzmagische Angriffe ohne Ende erreichten mich, so als hätten meine Engel grad Urlaub. Ich hatte so einiges durchzustehen, wurde permanent energetisch fies umschlichen und schwer attackiert; auch stellten sich mir bedrohlich wirkenden Wesenheiten in der Geisterstunde direkt gegenüber, jedoch schwoll meine eigene Energie dann mächtig an, mein Kampfgeist wurde geweckt, ich transformierte und war jedes mal siegreich. Aber es nervte, dieses Eindringen oder Einschießen in Nieren und andere Organe, dieses blöde Zurufen von Drohungen, wie: ‚Tot und Teufel...!’ oder ‚Diagnose lautet: Ideal zur Hölle!’ oder ‚Achtung: Final tödlicher Biss!’ oder: ‚Verkörperlichte Angst!’ oder ‚Wie kannst du uns das antun, das jüngste Gericht herbei zu führen?!’ und so einiges mehr. So etwas nervt einfach!!!
Allerdings weiß ich mittlerweile, dass, sobald solche Phasen endlich vorüber sind, meine Engel ihren Urlaub beendet haben und ich wieder Atempausen bekomme, meine Heilkräfte wieder gewachsen sind, oder wir eine neue gesteigerte Energiequalität auf die Erde herab bekommen haben, oder auf irgendeine Weise Heilung für die Welt zustande gekommen ist. Oftmals hab ich echt das Gefühl, die ganze Welt hängt an mir.

- Am 8.4.2013 kam abermals eine neue Energiequalität herab, die sich für mich zuerst ungut anfühlte, sich schließlich jedoch solide, weich und tröstend anfühlte und mit Zurufen begleitet wurde, wie ‚barmherzig’ oder ‚Geschehen nicht Zeichen und Wunder?’ oder ‚Die Quadratur des Kreises!’ oder ‚Hilf dir selbst, so hilft dir Gott.’ u.ä.
- Am 10.4. überfiel mich nachts ein mich hart anspringendes dunkles Energiewesen, das sich wie ein Klammeraffe in meine rechte Flanke krallte und tief und schmerzhaft und ekelhaft in meine Niere eindrang. Tatsächlich spürte ich danach permanent die Probleme mit denen meine Niere zu kämpfen hatte und musste sogar einmal notfallmäßig ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil kein Durchfluss mehr möglich war. Unter anderem gab ich mir jeden Tag Reiki darauf und neulich sagte die Ärztin bei einer Ultraschalluntersuchung, alles ist wieder in Ordnung.

- Zu den faustgroßen Hagelbällen, die am Neumond, den 6.8. über Limbach-Oberfrohna niederprasselten, und wegen der nun ein großer Teil der Autos in unserer Stadt mit dellenübersäter Karosse herumfahren, sah ich sofort das Zeichen, das dahinter stand: „Und es geschahen Blitze und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel“ (JOH.OFF.11.19). Ein paar Tage später, während der Meditation erklang dazu der Ruf in mir: „Wer die Prophetin ignoriert erhält Denkzettel!“

- Am 21.10. nachmittags zog eine fette dunkelgraue Wolke übers Haus und ich bekam wieder einmal eine der Posaunen zu hören, ewig lang anhaltend, ohrenbetäubend, wie ein Düsenjäger-Geschwader klingend.
- Am 22.10. kippte ein Tiertransporter, vollgestopft mit Schweinen um, wobei die Hälfte der Tiere getötet wurde. Mir kam dazu sofort Lukas; sinngemäß LK17: Von Zweien, die scheinbar das Gleiche tun, wird einer mitgenommen, der andere zurückgelassen.

2014
- Als am 18.1. ein Blitz den Finger der Christusstatue in Rio abgeschlagen hatte, klang dazu in mir: ‚Fingerzeig Gottes’: Die Verfehlungen der anderen zeigt ihr auf, die eigenen seht ihr jedoch nicht!’

- Als ich am 9.3. den harten Streit einer Rabenschar in meinen Birken im Garten beobachtete, erklang in mir: ‚Die dunklen Kräfte sind dabei sich gegenseitig selbst aufzureiben.’
- Am 21.3. spürte ich gigantische Ströme von Heilung und Wissen an die gesamte Priesterschaft fließen und von ihnen aus in die Welt hinaus. In mächtigen Wellen atmete es zwischen Himmel und Erde.

Vom 1.-13.5. spürte ich die Atmosphäre äußerst gespannt energetisiert und permanent zeigten sich dicke tiefdunkle Wolken am sonst blauen sonnigen Himmel. Es erklang: ‚Dies weist auf den Endkampf der gegensätzlichen Gewalten hin.’
- Am 12.5. spürte ich plötzlich punktuellen Schmerz an beiden Mittelfußknochen. Erklärend dazu kam: ‚Du spürst die Nagelwunden Jesu!’ Daraufhin ließ ich den Schmerz einfach da sein und hielt ihn stolz aus; allerdings verflüchtigte er sich bereits am nächsten Tag wieder.
- Am 13.5. entlud sich die atmosphärische Spannung in einem einzigen lauten Donnerknall, der mich aufschrecken ließ, als in der Nachbarschaft ein Kind von einem Blitz getroffen worden war, wie ich am nächsten Tag erfuhr. Am 14.5. hatten wir dann Vollmond.
Die Zeitungen berichteten nicht weiter über den Blitzschlag, doch später erfuhr ich, dass der Junge überlebt hat und dass er mit dem Blitz die Vision einer Schafherde gesehen hatte.

‚Jesus versammelt die Seinen’, kam mir, auf meine stille Frage hin, dazu als Antwort. 

- In den Pfingsttagen 2014, 7.6. (Erleuchtungstag) sowie 8.und 9.6., spürte ich förmlich, wie der Heilige Geist herabkam und wie er sich auf die Erde nieder senkte, auf alles und jeden.
Den ganzen Juni hindurch brannten dann extrem meine Zellen und ich hatte permanent das Gefühl, die ganze Welt hängt an mir.
- Ab 24.6. bis in den Juli hinein träumte ich viel und sehr intensiv, beispielsweise von vielen Menschen, vor allem von der Jugend, die an meiner Kraft hingen und die ich allesamt nährend versorge mit meiner unendlichen Energie; von Menschen die direkt an mir hängen und auf Hilfe angewiesen sind; von Hunden, die mich angreifen, mir jedoch nichts anhaben können, denn ihr Biss geht ins Leere...

- Am 3.7. fühlte ich mich dann schließlich von einer wieder mal neuartigen soliden Energie durchströmt und erfüllt.

- Ab August spürte ich verstärkt Herzensenergie in alle Bereiche der Weltordnung einfließen und die Energien der letzten Septembertage, die den Abschluss der Weltenüberbrücker-Welle darstellten, flossen ausnehmend liebevoll. In dieser Zeit erkannte ich Zeichen und es erfüllten sich, längst erwartete Prophezeiungen, die zuvorderst mein ganz persönliches Leben betreffen.

- Auf den Oktober-Neumond hin spürte ich abermals, wie die Spannung in der Atmosphäre schier unerträglich anstieg und als am 22.10. in Norwegen die Nordlichter verrückt spielten und Kompassnadeln Riesensprünge machten, da fiel bei mir zuhause plötzlich Telefon und Internet aus. Andere Leute werden wohl ähnliches erlebt und empfunden haben, nehme ich an. Vielleicht haben Wissenschaftler, bezüglich dieser enormen kosmischen Spannung, ja inzwischen Antworten gefunden? Vielleicht war wieder mal das Gitternetz der Erde dimensionserhöhend verschoben worden?

- Am 26.12. fielen mir zum ersten Mal ganz verstärkt die vielen Ausländer in Köln auf, die ich bei früheren Besuchen dort überhaupt nicht so deutlich wahrgenommen hatte. Es erklang dazu: ‚Der Untergang des Abendlandes!’ ‚Der Morgen erwacht rot!’ ‚Gleichverteilung ist nun angesagt!

2015
- Die Abendmeditation am 4.1., innerhalb der Gruppe sitzend, war gigantisch. Ich spürte energetisch Adam und Lilith vor Eden, nach Eden, nach der Trennung und nach der kommenden Wiedervereinigung tief in mir. Das war so erhaben, so ergreifend, dass danach lange keiner wagte den Meditationsraum zu verlassen. Bis Mitternacht malte ich dann diese energetische Entwicklungsgeschichte, in der symbolhaft Adam, Lilith, Eva, Michael und Seth auftauchten. In meinem Brieftagebuch wird diese Zeichnung zu sehen sein. Als Zuruf erklang dabei in mir: ‚Liebe annehmen!’
- Vom 8.-10.1. wüteten die Sturmtief „Christian“, „Elno“ und „Felix“ und ich erhielt den inneren Zuruf: ‚Es schlägt NEU!’

- Nachdem Ende Januar zart spielende Herzensenergie sich in mir und aus mir verströmte, floss in  den ersten Februartagen verstärkt Energie zur Heilung und Erlösung in die Welt hinein. Am 8.2. spürte ich dann unsagbar gigantische Heilung über mein Herz in alle Welt fließen und am 9.2. folgte darauf noch eine Steigerung durch enorm wissenströmende Energie der Liebe, die alle Welt, Himmel und Erde befruchtete. Als Bild und Worte dazu kamen mir aus JOH-Off.12: ...“ein Weib ist im Himmel erschienen, bekleidet mit der Sonne, den Mond unter ihren Füßen und eine Krone von zwölf Sternen auf ihrem Haupt...“  

- Als am 24. und 25.4. der Himalaja schwer erschüttert wurde, erklang in mir: „Shiva und Parvati folgen ihrer Bestimmung: „Zerstörung und Erneuerung!“

- Am 5.5. kam eine neue wissenströmende Energie zu uns herab, kraftvoll das Herz erfüllend um dann das Hirn zu durchfluten. Tagelang hielt sich diese Energie in mir, durchströmte Herz und Hirn und flutete fortwährend in die Welt hinaus. Es war zwar anstrengend und doch ganz wunderbar alles erfüllend!
- Nach der dritten Erschütterung des Himalaja am 12.5. kam mir das Bild einer vollen Kiste reifer Avocado und der Zuruf: ‚Die gute Ernte hat begonnen!’
- Auch an Pfingsten 23.5.2015 spürte ich förmlich verstärkt heilige, allumfassend heilende Energie auf die Erde fluten. Ich selbst erhielt in diesen Tagen vielerlei Erkenntnisse durch staunenswerte Begegnungen mit verschiedenen Tieren.
- In den nächsten Wochen quälten mich Träume der krassesten Art: von enthäuteten lebenden Tieren, von labyrinthartig verwinkelten Herbergen, verpassten Zügen, von Überfällen dunkler Wesen auf mich, Vergiftung, Verfolgung und anderen finsteren Bedrohungen. Auch fühlte ich mich permanent extrem energetisch attackiert und spürte förmlich, wie die Spannung in der Atmosphäre von Tag zu Tag mehr und mehr anwuchs. Ich fühlte mich direkt energetisch schwer angefressen, kraftraubend und zeitweise bis zum Erbrechen.

- Am 20.6. hatte ich dann einen deutlichen Traum von einer neuen Weltkarte, die sich am Himmel zeigte.

- Am 1.7. strömte abermals machtvoll eine neue Energiequalität über mich für uns alle herab, anstrengend umwälzend und doch voller allumfassender Liebe.
- Selbst nach den horizontalen Gewittern am 6. und 7. Juli hielt die Hochspannung in der Atmosphäre fast unerträglich an.
- Erst am 15.7. trat Entspannung ein. Auch mir floss tiefgehende Heilung zu, wobei ich mit der Christusenergie faktisch verschmolz und mich schließlich wieder vollkommen eins mit Jesus fühlte.
- Am 27.7. hörte ich wieder eine der verheißenen Posaunen, die wie ein Flugzeuggeschwader klang, das weder näher kam noch sich entfernte, sondern einfach nur gleichbleibend dröhnend minutenlang die Luft erfüllte.

- Ende Oktober 2015 begannen die Ströme der Menschen, die gezwungen waren vor Krieg und Terror zu flüchten, auch Limbach-Oberfrohna zu erreichen, für die ich mich dann ehrenamtlich engagierte, was ich bis Heute noch immer tue. LK13: „Und sie werden kommen von Osten und Westen und von Norden und Süden und zu Tische liegen im Reiche Gottes. Und siehe, es sind Letzte, welche Erste sein werden, und es sind Erste, welche Letzte sein werden.“

- Mehrfach flossen dann in kürzeren Abständen neue kraftvoll tragende Energien auf uns hernieder. Und an Weihnachten 24. und 25.12. hatte ich echt den Eindruck, die ganze Welt hängt an mir, vorauf wir am 26.12. wieder eine neue gesteigerte Energiequalität herab bekamen, eine große, machtvoll transformierende Kraft, die sich zuerst brennend und bezwingend anfühlte, um sich schließlich als allumfassende bedingungslose Liebe in der ganzen Welt zu verteilen, sich sanft prickelnd, angereichert mit universellem Wissen, schenkend in Herzen und Hirne verströmend. Bis Ende des Jahres flossen diese Ströme intensiv stetig weiter.

2016
- Auch der Januar 2016 brachte uns neue Energien und mir selbst etliche Erkenntnisse vor allem durch Tierbeobachtungen sowie Vorhersagen meiner inneren Führung, die mich ganz persönlich betrafen.
- Mit Beginn der Magier-Welle, am 2.1. strömte über mich eine höhere Energie auf die Erde ein, die ich als intensiv, hoch spannend und magisch transformierend bezeichnen möchte, wobei die wahre Tiefe dieser unbegreiflichen Qualitäten mit menschlichen Worten natürlich nicht vollkommen zu vermitteln ist.
- Auch am 27.1. strömte, nach Erkennen neuer Inkarnationen, auf machtvolle Weise fast mystisch anmutende, gesteigerte Heilkraft durch mich herab. 

- Am 8.3. strömte abermals höhere kraftvoll transformierende Energie ein, wie auch am 18.3., als noch einmal gesteigerte heilenergetische Kraft unsere Erde erreichte. Die allumfassende Liebe ist nicht aufzuhalten :-)

- Die Tage um Ostern verbrachte ich auf Reisen, unter anderem im Meditationshaus, wo ich die mich umgebenden Energien als absolut liebevoll und heilsam wirkend empfand, ganz im Gegensatz zu dem, was mich energetisch erwartete, als ich wieder zuhause war. Hier erwarteten mich Strahlungen der fiesesten Art, die mich zwei Wochen lang plagten, mich niederdrückten, mir schlimme Schmerzen verursachten, mich regelrecht anfraßen; nicht einmal meine Gebete wollten gelingen! Ich schrie zum Himmel: „Vater, hol mich hier raus!“
- Erlösung kam nach einem kurzen heftigen Gewitter am 13.4.; und am 16.4. stand dann ein Regenbogen vor meinem Fenster.

- Als wir am 20.6., einem Vollmondtag, unsere weltweit wirkend Herz öffnende Meditation saßen, fühlte ich mich direkt als reines Bewusstsein, mit der Sonne in mir die ganze Welt nährend. In meinem Tagebuch steht dazu: „Welch eine unsagbar transformierende Energie haben wir Heute wieder auf die Erde herab geholt!? Gigantisch!“
- Am 23.6. kam mir während der Meditation der Zuruf: ‚Du transformierst die Welt!’
- Am 29.6. hörte ich beim Erwachen den Zuruf: ‚Innenministerkonferenz!’, der sich mir dann in der Meditation derart erklärte: ‚Die Beratung der Inneren Selbst der Großen Seelen findet statt!’, worauf den ganzen Tag über heftige Wellen umwälzend transformierender Kraft mich durchströmten, die schließlich hinaus in die Welt gingen, um sie mit dieser Energie belebend anzureichern.

- Nachdem ich von einer kurzen Reise zurück gekommen war, fühlte ich mich ab Neumond, 2.8. - 4.8. wieder arg angefressen, hatte Kopfschmerzen sowie furchtbares Brennen mit schlimmen Schmerzen in der gesamten rechten Seite durchzustehen, wobei sich mein Herz jedoch weit und frei anfühlte.
Am 5.8. wusste ich dann, dass diese Tortour wieder mal dem Herabholen einer gesteigerten klärenden Energiequalität gedient hatte. An mir selbst bemerkte ich dann vor allem deutlich spürbar klarere Gedächtnisfunktionen.

Auch die Natur kommunizierte in den nächsten Tagen auf meinen Spaziergängen verstärkt mit mir. Aus den großen Bäumen im Garten flog beispielsweise engelsgleich ein ganzes Geschwader Schleiereulen auf, die ich da noch nie gesehen hatte. Ein Storch kam nachwuchsverheißend geflogen sowie ein Greifvogel, den ich mit Johannes assoziiere; und um Mitternacht fiel am 8.8. eine Sternschnuppe für mich, aus dem Sternenmeer, nahe des Großen Wagens... Mein Wunsch: Eden auf Erden!
- In den restlichen Augusttagen hatte ich dann noch etliche Transformationsschmerzen zu ertragen.

- Ab Ende September erhielt ich vermehrt Zurufe und Impulse, wie beispielsweise: ‚Verstelle dir nie die Sicht auf irgendwas!’, ‚Du kannst alles gerne tun!’, ‚China wird verschwinden!’ und bezüglich des Islam: ‚Ihre Augen sind für Jesus verschlossen!’ oder auch den Zuruf: ‚Zentrales Fürstenbewusstsein!’
- Am 3.10. tauchte der Impuls in mir auf, nun Auszüge aus meiner Jesus-Trilogie auf meine Internet-Seite zu stellen.
- Am 9.10. begann verstärkt heilende Energie zu den Wirbeln in Herzhöhe zu fließen, die sich bei so vielen Menschen in der heutigen Zeit noch so arg blockiert zeigen.
- Am 10.10. bekamen wir eine neue Energie herab, von herzlich Wissen strömender Qualität, wobei ich Vogelschwärme das Haus umfliegen sah und den Zuruf erhielt: ‚Das Wissen fliegt in die Welt hinaus, zum Herzen aller Völker!’ Wie genial :-)
- Ab 20.10. spürte ich einige Tage lang ganz besonders liebevolle Energie auf Erden strömen. Wer weiß, vielleicht lag das auch an der besonderen Sternenkonstellation, die in diesen Tagen auf uns einwirkte?

- Am sogenannten „Supermond“ am 14.11. empfand auch ich die Atmosphäre in der Tat hochenergetisch.

- Nachdem ich, wie mir von Jesus geheißen, am 1.12.2016 die Auszüge der Jesus-Trilogie auf meiner Internetseite veröffentlicht hatte, fühlte ich mich den gesamten Dezember über liebevoll umsorgt, Wissen strömte in mich ein, Heilung und Weiterentwicklung geschah, Wertschätzung wurde mir entgegengebracht, jedoch auch einige Veränderungen gefordert.
- Am Silvestertag fühlte ich mich permanent durchwalkt von sanft pulsierender Energie, worauf wir am Neujahrstag wieder eine ganz besonders schöne Energie auf die Erde herab bekamen.

 2017
- Am 1.1. strömte also diese neue Energie für uns herab, die von unbeschreiblicher Leichtigkeit durchdrungen ist. Der Januar verging für mich in Weiterentwicklung, getragen von tröstender Energie, von erhellenden Begegnungen mit der Tierwelt und ganz privaten Durchsagen, die mein Bewusstsein erreichten.

- Der Februar war geprägt von umfassender Transformation und Herabholen neuer Energien.
Nachdem in den ersten Tagen schmerzhafte Heilung, vor allem der rechten Körperseite stattgefunden hatte, kam am Vollmond, 11.2.2017 ein himmlisches Geschenk herab. Die Energien Chamuels, Raphaels und Ariels vereinten sich, um uns einen tiefgehend heilenden Energiecocktail zu reichen, der in seiner Wirkung so leicht und dermaßen befreiend daherkommt, dass die ganze Schönheit dessen einfach unsagbar ist. Einfach heilig empfinde ich sie! Ich habe diese Gabe CHARAR genannt und biete sie als Geschenk auf meiner Internetseite in der Schatzkiste unter „Fernreiki“ an. „Danke dafür, ihr lieben Engel! Danke! Danke! Danke!“
- Nachdem mich mein Engel am 16.2.hatte sagen lassen: „Ich bin eine neue Festplatte!“ und „Ich bin in meinem absoluten Wert! Golden!“, durchströmte mich am 19. und 20.2. eine transformierende Kraft bis tief in die Zellen hinein, die sich leicht metallisch anfühlte und irgendwie befreiend wirkte.
Dann relativierte sich dieses Gefühl wieder, doch am Neumond, 26.2. setzte ich dann, wie erwünscht, meine GGAB (Ganzheitliche Geistige Aufrichtung und Begradigung), die ich seit zwölf Jahren erfolgreich praktiziere, als Angebot zur Ferneinweihung auf meine Internetseite. Ich gebe diese nun also gern an Reiki-Meister oder andere weihebefähigte Heiler in meiner Linie weiter.

- März und April verliefen für mich in Transformation, Heilung, Einweihungen und Weiterentwicklung.
- Nach Ostern, als ich von Reisen zurück war, hörte ich am 21.4. in mir den Zuruf: ‚Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen!’ und ein paar Tage später erschallte: ‚Wähle und handle!’ Mal sehen, was sich daraus nun für mich ergeben wird oder für die ganze Welt. Ich bin gespannt!

- Zum Meditationskurs an Christi Himmelfahrt sah ich am 24.5. einen Schwarzstorch aus dem Bach auffliegen und hörte dazu: ‚Das Dunkle verlässt das Feld!’,worauf später an diesem Tag über uns eine neue Energie auf die Erde einströmte, die sich ganz unvorstellbar sanft und weit anfühlt. Liebevoll mütterlich nährend und behütend empfinde ich sie und als ein Zusammenwirken der Energien von Maria und Maria Magdalena, also der vereinten weiblichen Kräfte auf Erden.
Den Rest des Monats fühlte ich mich geborgen in dieser wunderschönen Kraft, die sich verbunden mit der Energie Jesu ausnehmend gut anfühlt, und am 2.6. hatte ich dann die Vision einer Kiste voll weißer Perlen, wozu der Zuruf erschallte: ‚Meine kostbare Perle! Mein Schatz!’ „Das beziehe ich jetzt einfach mal auf mich, mein lieber Jesus, und ich danke recht herzlich dafür. Ich liebe Dich!“ :-)

- Der Juni zeigte sich von verschiedenartiger transformierender Energie durchdrungen. Tief beruhigend fühlte sich ihre Qualität an, die am 9.6. heilend auf uns herabströmte.
- Am 15.6., an Fronleichnam, stieg extrem bitter schmerzende Energie in mir auf, die für uns alle besänftigend transformiert werden wollte, was dann innerhalb einer Woche auch geschehen ist.
Bis zum Ende des Monats flossen dann ungeahnt beeindruckend Heilungen an meinen Klienten sowie an mir selbst, ermöglicht durch wieder mal unglaublich gesteigerte ausgleichende Kräfte.
- Und am Siebenschläfer, 27.6., fiel aus dem Sternenmeer über den österreichischen Bergen eine wunscherfüllende Sternschnuppe für mich herab. Was ich mir wünschte? Natürlich „Eden auf Erden“!


Dies also sind die Auszüge meines Erlebens und Empfindens der letzten fünf Jahre, wobei ich mich mit der Interpretation dieses Geschehens bewusst zurück gehalten hab, weil diese wohl für jeden anders ausfallen dürfte und dies auch so sein darf. Ich hoffe jedoch, dass meine vertrauensvolle Einstellung gegenüber den Geschehnissen auf Erden hierin deutlich wird und sie in ihrer ganzen Kraft andere unterstützen, trösten oder bestätigen kann.

Bettina Bauch :-)

CMS von artmedic webdesign