Home  Druckversion  Sitemap 

Meditationen und Gebete, die in mir ganz besondere Schwingungen hervorrufen

P1060860_460x307_lila_Mohnfeld.jpg

Meditation zum Erlangen von Vergebung
„Alles, was mich je verletzt hat, vergebe ich. Alles, was mich jemals bitter, ärgerlich, unglücklich gemacht hat, vergebe ich. Ich vergebe innen und außen. Ich vergebe Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges. Ich vergebe jede Situation auf liebevolle Weise. Ich bin frei! Alles zwischen uns ist jetzt und für alle Zeit geklärt. Ich vergebe ganz und gar. Und am meisten vergebe ich MIR SELBST für alles, wofür ich Schuld und Scham fühle.Ich vergebe MIR ganz und gar jede Verletzung, die ich fühle, die ich jemandem oder etwas zugefügt zu haben glaube – besonders aber MIR. Ich löse mich und lasse los. Ich lasse los und lasse Gott sein vollkommenes Werk der Heilung tun in meinem Geist, meinem Körper und meinen weltlichen Angelegenheiten.
Die Liebe Gottes regelt nun mein Leben und meine Lebensprobleme. SO SEI ES!“
Catherine Ponder „The Dynamic Laws of Healing“

So lasset uns nun durch Christus allezeit das Lobopfer bringen.
Das ist die Frucht der Lippen, die seinen Namen bekennen.
Hebräer 13, 15+16

Ich bin klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen als Jesus allein.
Ich bin groß, mein Herz liegt bloß, drin wachse beharrlich der Liebe Spross.

Spruch Jesu an Maria Droste zu Vischering, Ordensfrau zum Guten Hirten:
„Wenn du arbeitest, so arbeite ich durch dich. Wenn du ruhst, so ruhe ich in dir, kurz, in allem, was du tust, sollst nicht mehr du es sein, sondern ich.

„Mein Vater, ich überlasse mich dir, mach mit mir, was dir gefällt. Was du auch mit mir tun magst, ich danke dir. Zu allem bin ich bereit, alles nehme ich an. Wenn nur dein Wille sich an mir erfüllt und an allen deinen Geschöpfen, so ersehne ich weiter nichts, mein Gott. In deine Hände lege ich meine Seele. Ich gebe sie dir, mein Gott, mit der ganzen Liebe meines Herzens, weil ich dich liebe und weil diese Liebe mich treibt, mich dir hinzugeben, mich in deine Hände zu legen, ohne Maß, mit einem grenzenlosen Vertrauen. Denn Du bist mein Vater. Amen.“
Charles de Foucauld

Ich bete an die Macht der Liebe, die sich in Jesus offenbart.
Ich geb mich hin dem freien Triebe, wodurch auch ich geliebet ward.
Ich will anstatt an mich zu denken, ins Meer der Liebe mich versenken.
Gerhard Tersteegen

Psalm 23

Der Herr ist mein Hirte mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines namens Willen. Und ob ich schon wanderteim finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn DU bist bei mir, DEIN Stecken und Stab trösten mich. DU bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. DU salbest mein Haupt mit Öl und schenkst mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Rosenkranz
Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes. 
oder:
Gegrüßet seist du Maria, voller Gnade, der Herr si mit dir. Gesegnet seist du unter den Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bete für uns, Söhne und Töchter Gottes, jetzt und in der Stunde unseres Sieges über Sünde, Krankheit und Tod.
von Elisabeth Clare Prophet

Zeit zur Versöhnung
Willkommen, Maria Magdalena, ewige Gefährtin Jesu Christi. Der Herr ist mit Dir.
Sei gegrüßt, Begnadete.
Bitte, schenke mir in Deiner unendlichen Magie Freude im Herzen, bedingungslose Liebe und heilsame Barmherzigkeit.
Heilige Maria Magdalena, unvergleichliche Seele, Dank sei Dir für Dein Hiersein um Lilith und Eva in Adam zu versöhnen.
Amen und herzlichen Dank dafür.
von Bettina Bauch :-)

Mantra
Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht; Christus meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht, auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht.

Ich bin ein spirituelles Wesen,
zum Ebenbilde Gottes gemacht und von der Gegenwart Gottes erfüllt.
Ich habe das Recht, all meine gottgegebenen Gaben zu gebrauchen.
Niemand hat ein Recht, mich darin einzuschränken.
In spirituellen Dingen bin ich die Autorität in meinem Leben.
Ich lasse alle Angst vor der Erkenntnis einer tieferen Wahrheit los.
Mein Wunsch zu erkennen ist stärker als alte Ängste.
Meine voll entwickelte himmlische Wahrnehmung steht mir zu.
Ich werde sie nur zum Guten anwenden.
Gott schützt mich auf meinem spirituellen Pfad bei jedem Schritt.
So bin ich bereit, die tiefste, mir gegenwärtig angemessene, Erkenntnis zu empfangen.

Möge dein Weg dir freundlich entgegenkommen, Wind dir den Rücken stärken, Sonnenschein deinem Gesicht viel Glanz und Wärme geben. Der Regen möge deine Felder tränken, und bis wir beide, du und ich, uns wiedersehen, halte Gott dich schützend in seiner hohlen Hand. Gott möge bei dir auf deinem Kissen ruhen, dich schützend in seiner hohlen Hand halten. Deine Wege mögen dich aufwärts führen, freundliches Wetter begleite dir deinen Schritt. Wind stärke dir deinen Rücken-und mögest du längst im Himmel sein, wenn der Teufel bemerkt, dass du fort bist.
Irischer Reisesegen


Verleihe mir, allmächtiger Gott, dass ich alles, was dein Wille ist über meinem Leben umsichtig erforsche,
wahrhaftig erkenne und vollkommen erfülle. Ordne mein Leben so, wie es dir zur Ehre und mir zum Heil sein kann.
Gib mir dazu, o Herr, ein starkes Herz, ein freies Herz, ein wachsames Herz, ein unwandelbares Herz.
Mache mich schlicht, ohne Überheblichkeit, ernst, ohne Trauer, wahrhaft, ohne Täuschung, mutig, ohne Furcht, rührig, ohne Leichtsinn.
Lass meinen Weg gerade und sicher zum Ziel kommen. Lass mich immer auf dich hoffen, liebreicher Gott meines Lebens.
Thomas von Aquin

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.
Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen und dich zu schützen.
Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke böser Menschen.
Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst, und dich aus der Schlinge zu ziehen.
Der Herr sei in dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.
Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen.
Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.
So segne dich der gütige Gott.
Altchristlicher Segenswunsch


Mögen die Kräfte des Lichts der Menschheit Erleuchtung bringen.

Möge der Geist des Friedens sich über die Erde verbreiten.
Mögen die Menschen guten Willens einander überall im Geist gemeinsamer Arbeit sich begegnen.
Möge das jetzige Leitmotiv aller Menschen Vergeben sein.
Mögen die Anstrengungen der großen Helfer kraftvoll unterstützt werden.
Mögen wir mit allen Kräften zum Gelingen beitragen.
Sei dem so.
Gedanken von Alice Bailey 

Leg doch täglich 12 Uhr mittags eine Gedenkminute ein und denke:
"Möge Frieden auf Erden sein."

"May peace prevail on earth."
Millionen anderer Menschen tun das mit dir :-)

Sonnengesang des Franz von Assisi
Du höchster, mächtigster, guter Herr, Dir sind die Lieder des Lobes, Ruhm und Ehre und jeglicher Dank geweiht; Dir nur gebühren sie, Höchster, und keiner der Menschen ist würdig, Dich nur zu nennen.
Gelobt seist Du, Herr, mit allen Wesen, die Du geschaffen, der edlen Herrin vor allem, Schwester Sonne, die uns den Tag herauf führt und Licht mit ihren Strahlen, die Schöne, spendet; gar prächtig in mächtigem Glanze: Dein Gleichnis ist sie, Erhabener.
Gelobt seist Du, Herr, durch Bruder Mond und die Sterne. Durch Dich funkeln sie am Himmelsbogen und leuchten köstlich und schön.
Gelobt seist Du, Herr,  durch Bruder Wind und Luft und Wolke und Wetter, die sanft oder streng, nach Deinem Willen, die Wesen leiten, die durch Dich sind.
Gelobt seist Du, Herr,  durch Schwester Quelle: Wie ist sie nütze in ihrer Demut, wie köstlich und keusch!
Gelobt seist Du, Herr,  durch Bruder Feuer, durch den Du zur Nacht uns leuchtest. schön und freundlich ist er am wohligen Herde, mächtig als lodernder Brand.
Gelobt seist Du, Herr, durch unsere Schwester, die Mutter Erde, die gütig und stark uns trägt und mancherlei Frucht uns bietet, mit farbigen Blumen und Flur.
Gelobt seist Du, Herr, durch die, die vergeben um Deiner LIEBE willen und Pein und Trübsal geduldig tragen. Selig, die's überwinden im Frieden: Du, Höchster, wirst sie belohnen.
Gelobt seist Du, Herr,  durch unseren Bruder, den leiblichen Tod; ihm kann kein lebender Mensch entrinnen. Wehe denen, die sterben in schweren Sünden!
Selig, die er in Deinem heiligsten Willen findet! Denn sie versehrt nicht der zweite Tod. Lobet und preiset den Herrn! Danket und dient Ihm in großer Demut!

Meditation des Dalai Lama:
Möge ich aus Hochachtung vor allen empfindenden Wesen, deren Vorzüge im Hinblick auf die Verwirklichung des höchsten Ziels selbst das wunscherfüllende Juwel übertreffen, diese Wesen von ganzem Herzen lieben.
In der Gesellschaft von anderen werde ich mich stets als den Geringsten von allen betrachten und sie aus der Tiefe meines Herzens lieben und über alles schätzen.
Im Moment, da sich eine Täuschung einstellt, die mich und andere gefährdet, werde ich ihr wachsam entgegentreten und sie unverzüglich abwenden.
Wenn ich Wesen von niederträchtiger Natur sehe, von heftigen negativen Handlungen und Leid übermannt, werden mir solch Unvergleichliche am Herzen liegen, als hätte ich einen kostbaren Schatz gefunden.
Wenn andere mich aus Neid verletzen, mich beleidigen oder dergleichen, werde ich die Niederlage auf mich nehmen und anderen den Sieg schenken.
Wenn jemand, dem ich Wohltaten erwiesen habe und in den ich große Hoffnungen setze, mir schrecklichen Schaden zufügt, werde ich ihn als meinen heiligen spirituellen Freund ansehen.
Kurzum, ich opfere, direkt wie indirekt, jeglichen Nutzen und jegliches Glück allen Wesen, meinen Müttern; möge ich insgeheim all ihre schändlichen Handlungen und ihr Leid auf mich nehmen.
Mögen sie nicht von den Vorstellungen der acht weltlichen Belange befleckt werden; und mögen sie Gewahrsein, dass alle Dinge illusorisch sind, an nichts festhalten und somit befreit sein von Zwang.

Nelson Mandela sagte in seiner Antrittsrede im Jahr 1994 :

 

Unsere größte Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere größte Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ängstigt uns am meisten.

Wir fragen uns: Wer bin ich denn, dass ich so brillant sein soll?
Aber wer bist Du, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn Du Dich klein machst.
Sich klein zu machen, nur damit sich andere um Dich
nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtetes.

Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes,
der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns,
Er ist in jedem einzelnen.
Und wenn wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir anderen unbewusst damit die Erlaubnis, es auch zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch die anderen.



CMS von artmedic webdesign